Grundsätzlich erzeugt le-tex aus den unterschiedlichen Satzprogrammen genau die PDF-Daten, die Sie für Ihre Anwendung benötigen.

So ist le-tex in der Lage, in jeder Satzschiene Unicode-kodierten PDF-Output zu generieren, um Texte in beispielsweise phonetischem, phönizischem oder altgriechischem Alphabet durchsuchbar abzuspeichern.

Für barrierefreie Dokumente ist das Tagging von PDFs von großer Bedeutung, das jedoch nicht ohne Weiteres aus den gängigen Satzsystemen erzeugt werden kann. le-tex verfügt über die nötige Erfahrung, um aus TeX-, Word- und InDesign-Workflows getaggten Output gemäß PDF/A-1 zu erzeugen.

Weiterhin bietet le-tex an, vorhandene PDF-Daten zu bearbeiten und damit für unterschiedliche Anwendungen (Druck, Online, Mobil, …) optimal nutzbar zu machen.

le-tex verfügt über Erfahrungen mit unterschiedlichen Preflight-Workflows und berät auch auf diesem Gebiet.

Anwendung: Backlist-Konvertierung

Bei der Konvertierung von PDF-Satzdaten nach reflowable E-Books (allgemein: nach XML) kommt es darauf an, aus Informationen wie Schriftgröße und Abständen auf die Struktur und Semantik des Textes zu schließen.

Trennstriche am Zeilenende müssen nach konfigurierbaren Regeln entweder

  • samt Leerzeichen eliminiert, 
  • ohne Leerzeichen zusammengeführt oder 
  • mit Leerzeichen stehengelassen werden. 

Eine Rechtschreibprüfung der konvertierten Daten unterstützt dabei die Qualitätssicherung.